Der Zug zum Flug: Neufahrner Kurve verbindet Ostbayern nun direkt mit dem Flughafen München

Nach vier Jahren Bauzeit eröffneten heute im Norden Münchens Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart und Bahn-Vorstand Ronald Pofalla die Neufahrner Kurve. Der zweigleisige und elektrifizierte Schienenstrang verbindet die Strecke Regensburg-Freising-München mit den S-Bahn-Gleisen zum Münchner Flughafen. Ohne Umsteigen und rund 20 Minuten schneller gelangen die Reisenden aus Ostbayern künftig ans Ziel. Mit dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag startet der neue Flughafenexpress, den DB Regio Bayern im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft im Stundentakt fährt.

Bei der Eröffnungsfahrt der Neufahrner Kurve: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner, DB Vorstand Ronald Pofalla, Staatsminister Dr. Hans Reichhart und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (v.l.n.r.)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: „Ab heute heißt es: Mit dem Zug direkt zum Flug - ein perfektes Verkehrsträger-Paar! Mit 2,3 Kilometer Neubaustrecke – also vergleichsweise geringem Aufwand - schaffen wir ein eindrucksvolles Mega-Mobilitätsprojekt, von dem die ganze Region profitieren wird. Ohne lästiges Umsteigen und umweltfreundlich bis zum Terminal und ab in die Welt. Das ist der Wow-Effekt auf der Schiene“.

Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart: „Wieder ein Schritt hin zu besserer Mobilität im Freistaat Bayern. Fahrgäste aus Niederbayern und der Oberpfalz erreichen durch die Neufahrner Kurve künftig das Tor zur Welt noch schneller und komfortabler. Und es gibt eine Reihe von positiven Nebeneffekten durch das Gesamtprojekt „Erdinger Ringschluss“. Beispielsweise bekommt Erding eine Direktanbindung an den Flughafen. Mühldorf und Freilassing rücken näher an die Metropolregion München heran.“ 

Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn: „Nach den Linien S8 und S1 schaffen wir mit der Neufahrner Kurve nun die dritte Flughafenanbindung. Wir freuen uns, dass wir im Termin- und Kostenrahmen geblieben sind und eine leistungsfähige Infrastruktur zur Verfügung stellen können. Das Bahnnetz rund um den Flughafen ist damit deutlich engmaschiger geworden. Und es geht weiter, mit der zweigleisigen Verbindung vom Flughafen nach Erding sowie anschließend mit der Walpertskirchener Spange, also der geplanten Verbindung für Züge aus und in Richtung Salzburg und Mühldorf, haben wir bereits die nächsten Projekte auf den Weg gebracht.“

Die Bauarbeiten für die 2,3 Kilometer lange „Neufahrner Kurve“ begannen 2015 und konnten vor wenigen Wochen mit dem Einschalten der Oberleitung pünktlich abgeschlossen werden. Insgesamt wurden 8,3 Kilometer Gleise verlegt. Diese führen unter anderem auf einer 184 Meter langen Stahlbrücke über die sechsspurige A94. 36 Signale und acht Weichen regeln die Einfädelungen in die bestehenden Strecken. 57 Kilometer Kabel waren notwendig, um sie mit einem neuen Elektronischen Stellwerk zu verbinden. Insgesamt investierten Bund, Freistaat und Bahn 91 Millionen Euro in das erfolgreiche Projekt.

Mit der Neufahrner Kurve gelangen nun Bahnreisende aus drei Richtungen zum Flughafen. Der Gleisstrang stellt gleichzeitig den ersten Teil des sogenannten „Erdinger Ringschlusses“ dar. Mit zwei weiteren Teilprojekten östlich des Flughafens wird die Anbindung auch aus Südostbayern verbessert. Der Ringschluss ist ein Gemeinschaftsprojekt von Freistaat und DB. Die Autobahndirektion Südbayern plant das Projekt und die DB Netz AG realisiert die Maßnahmen.

Ein Video zum Erdinger Ringschluss finden Sie unter https://vimeo.com/abdsb/Erdinger-Ringschluss

Film Erdinger Ringschluss from Autobahndirektion Südbayern on Vimeo.

Zurück