4-gleisiger Ausbau Daglfing-Johanneskirchen: Grobvariantenuntersuchung abgeschlossen

Verfahrensverlauf und Ergebnis werden aufbereitet

Ein weiterer Schritt der Vorplanung im Projekt „4-gleisiger Ausbau Daglfing-Johanneskirchen“ ist geschafft. Die Grobvariantenuntersuchung, durchgeführt von einem unabhängigen Experten der Universität Innsbruck, ist abgeschlossen.

Auf Basis einer Vielzahl von Kriterien wurde untersucht, welche Variante des Ausbaus der Strecke Daglfing–Johanneskirchen von zwei auf vier Gleise der Vorzug gegeben werden soll: einem Tunnel, einem ebenerdigen Verlauf oder einem Trog.

Der vorliegende Abschlussbericht wird nun aufbereitet, bevor der Verfahrensverlauf und dessen Ergebnis zunächst der Landeshauptstadt München und dem Bezirksausschuss Bogenhausen vorgestellt werden. Anschließend können sich Bürgerinnen und Bürger online über das Verfahren und das Ergebnis der Grobvariantenuntersuchung informieren, sowie mit dem Projektteam in Kontakt treten und sich austauschen. Da der zeitnahe, persönliche Austausch aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage leider nicht möglich ist, werden wir die Inhalte online aufbereiten und für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger auf www.bahnausbau-muenchen.de zur Verfügung stellen. Sobald die Inhalte online sind, werden wir Sie informieren.

Zurück