• Bahnausbau München
  • »
  • Beseitigung von Engpässen im Streckennetz » Projekt: Viergleisiger Ausbau Daglfing–Johanneskirchen

Viergleisiger Ausbau Daglfing–Johanneskirchen

einschließlich barrierefreier Ausbau

Kurzbeschreibung

  • Erweiterung des zweigleisigen Streckenabschnitts Daglfing–Johanneskirchen um zwei weitere Streckengleise
  • Barrierefreier Ausbau S-Bahn Stationen Daglfing, Englschalking und Johanneskirchen
  • Als Variante wird auf Wunsch der Landeshauptstadt München auch die Verlegung der Gleise in einen Tunnel geprüft, um die städtebauliche Trennungswirkung der Bahntrasse aufzuheben

  • Entmischung von Güterzug- und S-Bahn-Verkehr auf dem aktuell zweigleisigen Streckenabschnitt
  • Schaffung der notwendigen Kapazitäten für den erwarteten Anstieg des Güterverkehrs zum Münchner Nordring
  • Schaffung der notwendigen Kapazitäten für die geplanten Angebotsausweitungen bei der S-Bahn zum Flughafen

  • Die Kostenschätzungen für den oberirdischen Ausbau und die Tunnellösung werden derzeit erarbeitet.

  • Bund
  • Deutsche Bahn AG
  • Landeshauptstadt München (Mehrkosten für den Fall einer Tunnellösung)

  • Die bei diesem Vorhaben zweistufig aufgebaute Vorplanung (HOAI-Leistungsphase 2) hat mit ihrer ersten Stufe, der ergebnisoffenen Grobvariantenuntersuchung und dem daran gekoppelten Variantenauswahlverfahren, begonnen.

  • Aktuell läuft gerade die ergebnisoffene Grobvariantenuntersuchung und das Variantenauswahlverfahren mit Fertigstellung im Herbst 2019.
  • Im Anschluss wird die Öffentlichkeit zu den Planungen und zum Variantenauswahlverfahren informiert und interessierte Bürger können ihre Fragen dazu stellen.
  • Erarbeitung einer Finanzierungsvereinbarung mit der Landeshauptstadt München bis spätestens Ende 2019, um damit der Stadt die Möglichkeit zu eröffnen, zusätzlich auch die auf der Grobvariantenuntersuchung aufbauende zweite Stufe der Vorplanung einer Tunnelvariante komplett ausarbeiten zulassen, falls es im Ergebnis des Variantenauswahlverfahrens zu einer von der Tunnelvariante abweichenden Vorzugsvariante kommen sollte.
  • Beginn der zweiten Stufe der Vorplanung, der sogenannten Feinvariantenuntersuchung, in 2020
  • Die Termine für Baubeginn und Inbetriebnahme sind noch offen, sie sind u.a. von der gewählten Planungsvariante abhängig.